Jochen Arbeit & Hopek QuirinAwst & WaltherAgathe de Bailliencourt • Heinrich DubelStella GeppertLola GöllerHarald HofmannMichael HöpfnerSatch HoytBettina KhanoDavid LevinePia LindmanLaura López Paniagua & Andreas L. HofbauerMladen MiljanovicWolfgang PlögerHerbert Tilly • Bernd TrasbergerSimon WachsmuthStephen WillatsChristof Zwiener

 

 

May 20 - 29
Opening Reception: May 19, 7 pm

opening hours/guided tours:
daily 8 pm
and by appointment

 

Nach vier Previews ist es soweit: Die Ausstellungsserie STAY HUNGRY erreicht ihren Höhepunkt und zeigt während der Hauptausstellung zehn Tage lang Arbeiten aller bisher beteiligten Künstler in den Schrebergärten am Gleisdreieck.

Die Previews gaben bisher fragmentarische Einblicke in die künstlerische Auseinandersetzung mit einem Ort, der sich unweit des Potsdamer Platzes auf ehemaligem Bahngelände als vermeintliche Naturidylle jeder städteplanerischen Ambition zu entziehen scheint. Beginnend zur unwirtlichsten Jahreszeit wurden die Kleingärten an vier Abenden unterschiedlich inszeniert. Die einzelnen Untertitel beschreiben die kuratorischen Annäherungen an diesen kunstfernen Raum.

So führte die erste Preview die Ausstellungsserie mit dem Motto „The Uncanny“ ein und öffnete die Gärten für das Publikum unter dem Aspekt des Mysteriösen und Unheimlichen. Die zweite Preview vier Wochen später fand während der Berlinale statt und verwandelte die Kleingartenkolonie unter dem Titel „Expanded Cinema“ in ein riesiges Filmset. Die dritte Preview, eigentlich als Auftakt zum Frühlingserwachen geplant, bezog sich mit den gegebenen Witterungsverhältnissen auf ungeahnte Weise auf den Untertitel „hortus conclusus“ – die verschlossenen Paradiesgärten mussten durch Regen und Kälte erreicht werden. Zur vierten und letzten Preview verwandelten sich die Gärten schließlich in einen Ort des Rausches – zwei Kuratoren waren eingeladen, STAY HUNGRY mit einer eigenen Ausstellung zu unterwandern und brachten mit „A Moveable Feast“ bacchanalische Lebensfreude mit.

Die finale Hauptausstellung konzentriert sich nun auf das Ergebnis dieser Prozesse und fasst die unterschiedlichen Aspekte der Ausstellung in der Kleingartenkolonie, die mit den vier Previews beleuchtet wurden, für eine Dauer von zehn Tagen zusammen. Insgesamt 20 künstlerische Positionen zeigen auf der gesamten Anlage ihre für STAY HUNGRY entwickelten Arbeiten.

 

----------------------

 

After four previews, the exhibition series STAY HUNGRY is approaching its climax. For ten days, the works of all participating artists will be exhibited in the allotment gardens at Gleisdreieck.

The previews afforded viewers fragmented insights into the artistic exploration of a place striving to provide an illusion of idyllic nature in the middle of the city. A place that seems to escape ambitious urban planning. The exhibit began in January, the most hibernal month of the year. Every four weeks, the gardens were staged in different ways far removed from the usual exhibition context.

The first preview bore the title “The Uncanny”.  The gardens were presented to the audience as a place of unearthly mystery. Four weeks later, the second preview, “Expanded Cinema”, took place during the Berlinale.  The gardens were transformed into a giant film set. The third preview, "hortus conclusus", actually planned as a prelude to spring, was related to the prevailing weather conditions in a rather ironic way; The closed paradise gardens had to be reached through rain and cold.  The last preview transformed the gardens into a place of sensual delight.  Two curators were invited to invade STAY HUNGRY with an independent exhibition.  They brought with them  "A Moveable Feast" creating a bacchanalian lust for life to the gardens.

The final exhibition is focused on the culmination of these processes and summarizes the different aspects of the exhibitions at the allotment gardens.  Overall, 20 artistic stations will showcase works that have been created for especially STAY HUNGRY.

 

«–

loaded...